Alt UND gut

Zuerst einmal ein Hinweis auf eine Website, die einige meiner LeserInnen schon kennen sollten.
Die Dame hinter dieser Website hat vor Jahren an einem kleinen Wettbewerb teilgenommen, dessen Resultate sich noch immer im Internet befinden. Aber die Adresse verrate ich nicht.
Am 7. August lade ich meine Nachbarn als Revanche für überlassene Konzertkarten ein. Es gibt etwas zu Futtern und außerdem ein kleines Konzert. Da ich seit Anfang Juli Mieter in der Einliegerwohnung habe, sind die auch eingeladen, damit einmal die Nachbarschaft „offiziell“ wird.
Jetzt haben sich noch zwei Damen aus Barcelona angesagt, von denen die eine an dem Tag Geburtstag hat und ihre Tochter weder Alkohol noch Fleisch zu sich nimmt. Ich habe sie ebenfalls dazu eingeladen, weil es der einzige Tag ist, wo sich unsere Anwesenheiten in Wien überschneiden.
So viel zur Vorgeschichte. Ich suche ein Rezept für eine vegetarische Vorspeise. Und dabei erinnere ich mich an den berühmten Wettbewerbsbeitrag von:
„der Hausherrin des nunmehrigen kulinarischen Salons“
Steinpilz-Crespelle
Also das wird es werden:)
Und hier jetzt noch das Bild des damaligen Verkostungessens und hernach das Rezept, welches – das war die Auflage des Wettbewerbs – gedichtet sein sollte.



Das Rezept:
Der Eier grad soviel, als du benötigst,
mit Milch und Mehl zusammen fein gemixt
– die Prise Salz auch nicht vergessen – soll dies
als Teig in einer heißen Pfanne ruh’n,
bis hauchdünn, goldgelb, kreisrund feine Fladen,
hier Palatschinken, da Crespell’ genannt,
in angemessen Zahl der Fülle harren,
die nun wie folgt gar köstlich wird bereit’:
Du weichest Trockenpilze aus dem Walde,
der Wiese auch, wie Morcheln, sorgsam ein,
vergesse nicht, das Wasser auszupressen,
denn dieses tut der Masse dann nicht gut.
Schalotten, Pilze, feinst gehackt, in Butter
gut angeschwitzt, mit Pfeffer, Salz verseh’n
soll’n rösten dann, bis die Aromen steigen,
mit Einweichwasser intensiv verstärkt.
Ist alle Flüssigkeit entwichen, lässt du
das Ganze, kühl gestellt, ein Weilchen ruhn.
Daraufhin sollst mit Eigelb, Mascarpone,
mit Salz und Kräutern in der Moulinette
das Pilzgemisch ganz fein zur Creme du mixen,
womit die Fülle auch schon fertig ist.
Ein Löffel voll auf jedes Palatschinkerl
schlägst du sie dann zu kleinen Päckchen ein,
mit Obers übergossen streust du hierauf
noch Parmesan darüber, lässt sie nun
auf kleinem Feuer zehn Minuten ziehen.
Das war’s. Ich wünsche guten Appetit!
[ConAlma]
(Der Eintrag stammt aus dem Jahr 2006.)
Vielleicht kauf ich mir jetzt doch noch eine Kupferpfanne:)




    Kommentar verfassen

    Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

    WordPress.com-Logo

    Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

    Twitter-Bild

    Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

    Facebook-Foto

    Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

    Google+ Foto

    Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

    Verbinde mit %s


  • Neueste Beiträge

  • Tage mit Einträgen

    Januar 1970
    M D M D F S S
        Mai »
     1234
    567891011
    12131415161718
    19202122232425
    262728293031  
  • Was einmal war


%d Bloggern gefällt das: