aus 2041 / 12

Die Welt als riesiger Kindergarten, würden Erwachsene in so einer Welt leben wollen?
Hartmut hatte eine Idee. In der Nachbarschaft wohnte eine ältere Dame, – noch einige Jahre älter als er selbst – die mitunter ganz originelle Ideen hatte. Vielleicht konnte sie an die ferne Vergangenheit erinnern. Er erinnerte sich, dass sie um diese Zeit Geburtstag haben musste, was ihm einen Anlass gab, sie „ganz harmlos“ zu besuchen.
Sie war nur eine Viertelstunde mit dem e-car entfernt, er musste nur einmal umsteigen. Er hatte sich angemeldet und sie empfing ihn ihn sorgfältiger Garderobe, die etwas altmodisch aussah. Das Kleid stand ihr aber sehr gut und sie sah angesichts ihres Alters hervorragend aus. Nur einige Falten am Hals die sie nicht wie andere Frauen ihres Alters verdeckt hatte konnten Aufschluss geben, dass sie wohl schon älter war. Mit ihren über achtzig Jahren hatte sie ganz andere Zeiten erlebt.
Er überreichte ihr Blumen aus dem eigenen Garten und sie lud ihn ins Wohnzimmer ein, wo bereits ein Tee vorbereitet war. „Ich hätte etwas gebacken, doch ich wollte nicht die Zutaten bestellen, die ich dafür gebraucht hätte. Es ist nicht gut, ‚die‘ auf einen aufmerksam zu machen.“
„Aber das macht gar nichts. Nur wer sind denn ‚die‘?“ – Sie kicherte etwas jungmädchenhaft und drohte ihm mit dem Finger. „Aber hören Sie auf, Sie arbeiten doch für ‚die‘.“ Hartmut war verunsichert. Er arbeitete nicht mehr und als er gearbeitet hatte, war es für die Regierung. „Was meinen Sie, ich habe für die Regierung gearbeitet. Warum wäre die zu fürchten?“ Sie hörte schlagartig zu kichern auf und schaute ihn entsetzt an. „Was, Sie wissen wohl gar nicht, was hier vor sich geht. Regierung? Ein Schattenkabinett wäre ein besserer Ausdruck. Hartmut fiel plötzlich Wolfram ein. „Ich wurde erpresst.“ Valerie meinte mit ‚die‘ wahrscheinlich dieselben, die Wolfram erpresst hatten. „Sie meinen eine Gruppe, welche die Regierung in der Hand hat?“
Valerie sagte ganz trocken: „Was heißt da Regierung? ‚Sie‘ haben uns alle in der Hand. Fällt Ihnen denn gar nichts auf? Haben Sie die Veränderung nicht mit erlebt? – Naja, wahrscheinlich waren Sie zu jung.“ Sie winkte mit der Hand. „Haben Sie schon einmal versucht, Informationen über die Zeit vor 2020 zu erhalten? Ist alles gelöscht worden. Interessanterweise können Sie mehr über die Zeit vor 2000 Jahren erfahren als über die Zeit vor hundert Jahren. Die Buchläden gibt es nicht mehr, wo man entsprechende Bücher finden könnte.“ Sie nahm einen Schluck Tee. „Haben Sie sich schon einmal den Lehrplan der Universitäten angesehen? Finden Sie da Geschichte? Oder Psychologie? Haben Sie schon einmal eine Zeitung, gedruckt, der damaligen Zeit gesehen?“ Hartmut verneinte mit einer Kopfbewegung. „Wissen Sie, was damals in den Zeitungen stand? Verbrechen und Kriege, die auszubrechen drohten?“ – „Aber es gibt doch keine Kriege mehr. Und Verbrechen werden innerhalb kürzester Zeit aufgedeckt. Nicht, dass ich mich an eines erinnern könnte.“ – Valeries Tonfall wurde zynisch. „Gut, nicht wahr. Wir haben keine Probleme mehr. Doch wir hatten welche. Und wer hat diese Verbesserung bewirkt? Wer, sagen Sie es mir!“ Nach einer kurzen Pause fuhr sie ruhiger fort:
„Wir dürfen uns nicht beschweren, aber wir dürfen auch nicht fragen. Wir dürfen nichts Böses tun. Und unser Wissen ist seicht.“ – „Ja, das stimmt schon, aber eigentlich geht es uns doch gut.“ Er hielt inne. Er wiederholte den letzten Satz und fügte hinzu, was er schon einmal – zu Peter – gesagt hatte: „Eigentlich geht es uns doch gut, doch irgendetwas stimmt nicht.“ Er sagte es leise, denn jetzt war ihm zu Bewusstsein gekommen, dass er recht hatte. Etwas stimmte nicht. Anscheinend wusste Valerie, was nicht stimmte oder sie hatte zumindest einen Verdacht.
„Man hat uns des Menschseins beraubt. Wir haben keinen freien Willen mehr. Alles wird gesteuert. Und wir kennen das Ziel noch weniger als wir es je gekannt haben. Was wiederum nicht so überraschend ist. Wir haben es nie gekannt. Ich habe 2018 noch Philosophie studiert, die ganze Entwicklung seit den alten Griechen. Als ich fertig war, bekam ich einen Bibliothekarsposten und hatte die Aufgabe, die Nationalbibliothek nach Büchern bestimmter Inhalte zu sortieren. Als ich eines Tages in die Bibliothek kam, waren ganze Bücherkontingente verschwunden. Das wiederholte sich einige Male. Eines Tages fragte ich, wohin die Bücher geliefert wurden. Es wurde mir gesagt, dass sie zum besseren Schutz an eine andere Stelle gebracht worden waren. Eine Woche später wurde ich mit einer sehr großzügigen Rente in Pension geschickt. Dieses Haus war der Bonus für die ausgezeichnete Arbeit, die ich angeblich geliefert hatte. Sie sperrten aber gleichzeitig meine Wissenszugänge. Da wusste ich erst, in was für einem Paradies ich gelebt hatte. Sie empfahlen mir auch, nicht über meine Arbeit zu sprechen. Wem hätte ich auch etwas erzählen sollen. Die Menschen waren viel mehr mit den neuen Drogen beschäftigt. Es gab keine Probleme mehr. Ich weiß nicht, wer damals die Macht hatte. Doch unsere Regierungen waren es nicht. Die agierten alle nur auf Anweisungen. Und das traf nicht nur für unser Land zu.“
Sie hielt erschöpft inne.
Hartmut war erschlagen. Ohne dass er gefragt hatte, war das Gespräch in eine Bahn gelaufen, die er ursprünglich erreichen wollte. Er hatte nicht gedacht, dass es so leicht ginge.
„Wissen Sie, ich werde in einem Jahr sterben. Sie können mir nichts mehr tun, wenn ich heute darüber spreche. Interessiert es Sie überhaupt?“
Hartmut bestätigte: „Ich wusste nicht, wie ich Sie das fragen sollte. Sie haben es mir sehr einfach gemacht. Wo würde ich heute noch Information finden können?“
Valerie seufzte. „Wahrscheinlich nirgendwo. Die einzige Chance, die ich mir vorstellen kann, findet sich vermutlich in den „alten Städten“. Die haben jede Menge Museen. Vielleicht haben Sie vergessen, eines auszuräumen. In Alt-Wien gab es mehr als 365 Museen, große und ganz kleine. Ich würde vermuten, dass Sie vielleicht in einem der Bezirksmuseen fündig werden. Eines, das viele Bilder hat. Die Bilder haben ’sie‘ gelassen. Außerdem sind ja immer Menschen im Spiel gewesen. Und Menschen machen Fehler oder sie sind einfach faul und lassen einmal etwas liegen, was sie hätten aufräumen müssen.“
Hartmut fragte sich, ob er so einfach nach Alt-Wien kommen könnte. Jedenfalls würde er anfragen müssen.
Valerie hatte einen Gedanken: „Wenn Sie um eine Besuchsgenehmigung anfragen, sagen Sie, Sie hätten eine Idee, wie man die alten Städte für Wohnraum nützen könnte. Ideen werden immer gefördert, wenn Sie die richtigen Ziele verfolgen. Wohnraum ist ein ewiges Thema, auch wenn es jetzt so aussieht, als hätten wir genug davon.“
Hartmut hatte noch eine Frage: „Gehen wir davon aus, dass es ’sie‘ gibt. Was treibt sie an. Was wollen sie erreichen?“ Valerie verzog keine Miene. „Das ist die Kernfrage. Darüber habe ich die letzten 40 Jahre nachgedacht. Wenn man gläubig wäre, könnte man an eine Form des jüngsten Gerichts denken. Aber diese Erklärung steht mir persönlich nicht offen. Ich kann beim besten Willen keine Motive entdecken. Außer vielleicht den Wunsch nach absoluter Macht. Aber was nützt absolute Macht, wenn sie sich nicht beweisen muss. Mir kommt es eher so vor, als spielten ’sie‘ also ‚die‘ Kindergärtner für die Menschheit.“
Auf das fiel Hartmut nichts mehr ein. Im Gegenteil, er fühlte, dass Valerie irgendwie recht haben musste. Die Beschreibung eines gigantischen Kindergartens würde in jedem Fall zutreffen.


  1. HARFIM

    So, nun habe ich mal alle Folgen, die bisher veröffentlicht sind, durchgelesen. Vielleicht haben ja 2041 Maschinen bzw. Computer die Macht über die Menschheit übernommen. Und jetzt gehe ich in die Sauna und schaue, was da so los ist.
    Eigentlich betrifft die Utopie doch nur eine kleine Auswahl der Menschheit, die Masse hat doch auch 2041 gar keinen Zugang zum Internet, oder… na ja bei Orwell ist die einzige Hoffnung ebenfalls bei den „Proles“ zu finden.
    Ich finde das gut und spannend geschrieben, ein wenig zu dicht mit dem „Organisatorischen“ der neuen friedlichen Welt beschäftigt, vielleicht kommt ja noch mehr Leben rein und Atmosphäre…
    Gehts weiter?
    Okay, wenn in der Sauna ein dicker Chinese sitzt, der mir Drogen verabreicht und Mädchen zuweist… werde ich wissen, was los ist :-))

    wünsche noch einen schönen Osterausklang

  2. HARFIM

    smile, ich bin doch kein Schriftsteller. So ein Programm, das sich verselbständigt ist nun mal von der Maschine abhängig. Okay, auch vom Programmierer, der es eingab oder entwarf.
    Mir geht es darum, dass die Handlung und die Konstruktion der Geschichte zwar eine Herausforderung für den Lesenden oder auch den Schreibenden sein mag, aber so eine Geschichte ist doch kein Rätsel, das es zu lösen gilt.
    Wahrscheinlich Goethe hat mal gesagt, der einfache Leser begnügt sich mit Handlung, der anspruchsvolle möchte etwas zum Nachdenken haben.
    In der Hinsicht, vielschichtiger, philosophischer und so was… das ist da alles drin und machbar. Auch Pausen für den Leser zum Entspannen… ich bin gespannt wie sich das entwickelt, Sie haben da etwas angestoßen, und ich bin gespannt wie es weiter geht.

  3. eben…. ein bisschen dürfen wir zuschauen, beim entstehen eines konzepts :-)….
    ein bisschen lesen wir wie in einem knappen geschichtsbuch…
    ein bisschen lesen wir kaleidospkopartig den erfundenen menschen, über die schulter schauend.
    ich habe eine große freude daran, bereits morgends beim aufwachen, greife ich zum handy und lese hier 🙂




Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


  • Neueste Beiträge

  • Tage mit Einträgen

    Januar 1970
    M D M D F S S
        Mai »
     1234
    567891011
    12131415161718
    19202122232425
    262728293031  
  • Was einmal war


%d Bloggern gefällt das: