Berlin

Ich mag Berlin. Nicht nur, weil dort die U- und S-Bahnen auch in der Nacht fahren. Nicht nur, weil man in der Oranjenstraße auch noch um vier Uhr früh noch sehr dezent essen kann. Nicht nur, weil es das A-Train hat. (Jazz-Lokal)
Nicht nur, weil ich in der Jugend mit Nesthäkchen-Lektüre groß geworden bin.
Und auch nicht, weil es die Berliner Philharmoniker gibt. Die gibt es ja auch in Wien, nur heißen sie dort anders. Wir haben in Wien den Goldenen Saal, bei dem sich die Tontechniker der ganzen Welt fragen, wie man die Akustik noch einmal so gestalten kann.
Die Berliner haben die größte Bühne. Vielleicht nicht gemessen am Park Concert in New York. Doch 20.000 begeisterte Zuhörer in der Waldbühne ist schon ein Superlativ für sich.
Und neben der verschobenen Schweizreise, die sich heuer vielleicht nicht mehr ausgehen wird, plane ich ein nächstes Event, den Besuch eines Berliner Philharmoniker Abschlusskonzerts. Das muss ich mir einfach einmal geben.
Heuer war Renee Fleming der singende Star. Ich mag die Frau sehr. So sympathisch. Und singen kann sie auch.
In der Zugabe hat sie dann noch „O Mio Babbino Caro“ von Puccini gesungen.
Auf youtube gibt es auch Beispiele von ihr, doch als kleine Überraschung zitiere ich hier eine andere Sängerin, von der ich noch nie gehört habe. Sie ist halt in einem anderen Land berühmt.

Und singt auch sehr schön:)


  1. nicht gelogen… Der erste Gedanke beim betrachten dieses Videos war:

    …Casting-ShoW…

    warum, keine Ahnung!

    Ein Eintrag bei WP, hat mir das zum Teil bestätigt. Bin einfach zu neugierig…

    Diese Tatsache bringt mich, vorwiegend bei der Musik in die Bredouille.Immer wieder finde ich, für mich persönliche Neuentdeckungen. Das sprengt zum Einem meinen finanziellen Rahmen und zum Anderen auch meine vorhandenen Speicherplätze auf dem Laptop. Jedoch erfreut es auch meine nach Klängen suchende Seele. Beruhigend auch deswegen, weil ich schon manches Mal Bedenken hatte, dass sich hier nichts wirklich spannendes entwickelt. Und so wird es hoffentlich noch viele weitere talentierte MusikantInnen geben, die Menschen damit beglücken. Ob es nun Klassik, Jazz, Blues oder völlig neue Stile sind. Für jeden Menschen von uns gibt es wohl seine persönliche musikalische Wellenlänge.




Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


  • Neueste Beiträge

  • Tage mit Einträgen

    Januar 1970
    M D M D F S S
        Mai »
     1234
    567891011
    12131415161718
    19202122232425
    262728293031  
  • Was einmal war


%d Bloggern gefällt das: