Bücher

Bei KittyKoma gibt es einen wunderbaren Bücherfragebogen.
Ich fange also auch einmal mit der Beantwortung an:
(Anmerkung für Eilige und/oder Gäste aus Deutschland: bitte zuerst einmal zur Frage 31 scrollen! 🙂 )
1. Das Buch, das du zurzeit liest
Zur Zeit lese ich kein Buch, ich blogge gerade.
Das letzte Buch, was ich gerade zu Ende gelesen habe, war Cornelia Funkes Reckless, Steineres Fleisch. Das hatte ich an sich für meine Tochter gekauft.
Zurzeit lese ich, was am Häusl zu oberst liegt: „Lass Los“ von Penny McLean und „Objektorientierte Programmierung mit Python 3“ von Michael Weigend.
2. Das Buch, das du als nächstes liest/lesen willst
Da gab es was. Irgendwas über Requirement-Management und allenfalls etwas über ATAM. Ich muss mich für meine nächste Vorlesung vorbereiten.
3. Dein Lieblingsbuch
Da gibt es so viele, dass es unfair wäre, irgendwie eine Reihung vorzunehmen. Lange Zeit war es der Steppenwolf von Hermann Hesse, aber das trifft heute nicht mehr zu. Ich bin schon älter als der Protagonist. „Master und Margarita“ von Bulgakov könnte zutreffen oder auch die Strudelhofstiege von Heimito von Doderer. Und dann gibt es auch Fachbücher, die zu meinen Lieblingsbüchern zählen. „Forth“ von Leo Brodie oder „Code Complete“ von Steve McConell oder, oder …
4. Dein Hassbuch
kann ich nicht beantworten. Hassbücher würde ich nach wenigen Seiten weglegen. Vielleicht sollte ich die Bibel oder den Koran nennen, oder „mein Kampf“ oder „das Kapital“.
Nein, es gibt kein Hassbuch für mich.
5. Ein Buch, das du immer und immer wieder lesen könntest
Da gibt es einige, weil ich ja tatsächlich manche Bücher immer wieder und wieder lese. Siehe unter 3 Lieblingsbücher.
„Das Ende einer Affäre“ von Graham Greene. Und früher einmal „The Pearl“, die aber aus anderen Gründen.
6. Ein Buch, das du nur einmal lesen kannst (egal, ob du es hasst oder nicht)
Z.B. DaVinci-Code. Da kann ich nicht nur das Buch nur einmal lesen, sondern auch der Autor ist damit für mich gestorben.
7. Ein Buch, das dich an jemanden erinnert
Da gibt es viele. Aber ich nenne einmal „Die Vielgeliebte“ von Jörg Mauthe. Das erinnert mich an eine Jugendliebe von mir, die Ähnlichkeiten mit der Hauptfigur aufwies.
8. Ein Buch, das dich an einen Ort erinnert
„Die Strudelhofstiege“ ist unlösbar mit der Semmeringgegend verbunden.
„Hotel New Hampshire“ ist mit meiner Amerika-Zeit verbunden.
9. Das erste Buch, das du je gelesen hast
Keine Ahnung. Vielleicht „Florians wunderbare Reise über die Tapete“ von Ginzkey. Das hat mir meine Schwester vorgelesen und es könnte sein, dass es das erste ist, wo ich die Buchstaben mit dem Text in Verbindung brachte. Sicher bin ich aber nicht.
10. Ein Buch von deinem Lieblingsautoren/deiner Lieblingsautorin
Es gibt keinen Lieblingsautor oder Autorin. Es wäre unfair, zu reihen.
11. Ein Buch, das du mal geliebt hast, aber jetzt hasst
Fällt mir keines ein.
12. Ein Buch, das du von Freunden/Bekannten/… empfohlen bekommen hast
Da fällt mir „Die Eleganz des Igels“ von Muriel Barbery ein, empfohlen von einer schreibenden Bloggerin.
13. Ein Buch, bei dem du nur lachen kannst
Die Bücher von Thomas Sharpe, bei denen ich solche Lachanfälle bekam, dass sich einer der Passagiere, der hinter mir im Flugzeug saß, zu mir nach vorne beugte und fragte: „Are you quite ok, Sir?“ –
„Yes, I am just reading Porterhouse Blue by Tom Sharpe.“ – Oh yes, I see!“ chuckle, chuckle, chuckle. And both guys behind me started an hilarious laughter.
14. Ein Buch aus deiner Kindheit
Rose, Linde, silberner Stern. Ich habe gesehen, dass dieses Buch wieder verfügbar ist, aber ich habe es mir noch nicht besorgt. Ich weiß nur, dass ich es wunderbar fand.
15. Das 4. Buch in deinem Regal von links
16. Das 9. Buch in deinem Regal von rechts
So, bitte welches Regal soll das sein. Ich habe nur Regale und Kästen. Ich nehme einmal das Regal neben meinem Bett. Welche Reihe?
Also zweitoberste Reihe:
ad 15: „Die Kindheit des Zauberers“ von Hermann Hesse
ad 16: „Madame Curie“ von Eve Curie (ihrer Tochter)
17. Augen zu und irgendein Buch aus dem Regal nehmen
„Das sterbende Tier“ von Philip Roth
18. Das Buch mit dem schönsten Cover, das du besitzt
Keine Ahnung. Hängt von meiner Stimmung ab. Irgendeines der Kunstbücher.
19. Ein Buch, das du schon immer lesen wolltest
Wenn ich ein Buch lesen will, dann lese ich es auch. Aber vielleicht kann ich hier den „Mann ohne Eigenschaften“ von Musil anführen, denn durch den habe ich mich noch nie vollständig durchgekämpft.
20. Das beste Buch, das du während der Schulzeit als Lektüre gelesen hast
Faust? – Was für eine blöde Frage. Was heisst „das beste“?
21. Das blödeste Buch, das du während der Schulzeit als Lektüre gelesen hast
Es gab sicher eines, aber das habe ich aus genau dem Grund bereits verdrängt.
22. Das Buch in deinem Regal, das die meisten Seiten hat
Ich glaube, dass in dem bewussten Regal die „Strudelhofstiege“ mit über 1000 Seiten oder „die Dämonen“ gewinnen wird.
23. Das Buch in deinem Regal, das die wenigsten Seiten hat
Ein Abriss: „Was Sie nach 50 noch für Ihr Sexleben tun können“
24. Ein Buch, von dem niemand gedacht hätte, dass du es liest/gelesen hast
Ich glaube, man traut mir alles zu. Aber vielleicht glauben die Blogger nicht, dass ich die Mutzenbacherin (von Felix Salten) fast auswendig kann;)
25. Ein Buch, bei dem die Hauptperson dich ziemlich gut beschreibt
Das habe ich früher von vielen Büchern gedacht. Ich habe mich immer sehr gut identifizieren können.
Keine Ahnung, wen ich da anführen sollte.
26. Ein Buch, aus dem du deinen Kindern vorlesen würdest
„Der kleine Prinz“ von St. Exupery.
27. Ein Buch, dessen Hauptperson dein „Ideal“ ist
Ich nehme an, dass dies früher einmal eine Biografie über Sauerbruch war.
28. Zum Glück wurde dieses Buch verfilmt!
Es ist ein Verbrechen, Bücher zu verfilmen. (Ausgenommen Drehbücher)
„Eine Frau zu ficken ist gut. Wie viel besser ist es, sie in den Arsch zu ficken“. Nein, praktisch jede Verfilmung ist in Wirklichkeit von pornografischem Charakter geprägt.
Aber einmal positiv betrachtet:
„Wenn die Gondeln Trauer tragen“ war eine wunderbare Verfilmung eines Romans von Daphne du Maurier.
Und dann erinnere ich mich an „die Marquise von O“ von Kleist. In der Verfilmung hat Bruno Ganz eine Glanzleistung geliefert. Es gibt ein paar gute Filme. Doch sie können nicht an den Film in meinem Kopf heranreichen, wenn ich ein Buch lese.
29. Warum zur Hölle wurde dieses Buch verfilmt?
Welches Buch? Besser wäre zu fragen, welche Bücher?
30. Warum zur Hölle wurde dieses Buch noch nicht verfilmt?
Also da nenne ich einmal „die letzten Tage der Menschheit“ Band 1 und Band 2 von Karl Kraus. Dann würden die Menschen vielleicht sich selbst im Spiegel sehen. Und sie müssten festgebunden werden, damit sie die 22 Stunden dauernde Verfilmung auch bis zu Ende sehen, mit allen Auswüchsen, zu denen der Mensch fähig ist.
31. Das Buch, das du am häufigsten verschenkt hast
Soweit ich mich erinnern kann, war das entweder „Flow“ von Mihaly Csikszentmihalyi oder „Payback“ von Frank Schirrmacher.
Aber natürlich ist das falsch, denn in Wirklichkeit habe ich am häufigsten (beruflich und privat) den Bildband mit den Wiener Photograhien, die der Partner einer Bloggerin, Heinz Szolarz, gemacht hat, verschenkt.
Und zwar so oft, dass ich erst seit heute wieder ein eigenes Exemplar dieses Buches habe. Bitte dort nachfragen.


  1. wie schön, dass ich bis zur einunddreißigsten antwort gelesen habe! (und dabei ehrlich nix ausgelassen!) dankesehr!

    the master and margarita ist mir einmal durchnässt und zerlesen auf dem sziget in budapest am boden aufgefallen. niemandem der umzeltenden gehörte es. irgendwie fand ich das später gerade für dieses (auch von mir gemochte) buch so „passend“:-)

  2. timpetill kennt das noch einer? Als ich es auf einem Flohmarkt wiederfand…und meinem damals gerade das Lesen entdeckenden Sohn gab…kam die Erinnerung an dieses Buch. Ich habe es als Kind geliebt!
    So geht es mir mit sehr vielen Büchern. Niemals könnte ich diese Fragen beantworten, weil sich – direkt nach der Beantwortung – wiederum andere in den Vordergrund schieben, und dann fallen mir wiederum neue ein….Lieblingsbücher gehen schon mal gar nicht….ippzippzapp ;-)) welches nehme ich denn heute? Die Eleganz des Igels ist mir auch geschenkt worden. Ein zu Beginn intellektuell gefärbtes mit zunehmendem Verlauf jedoch anrührend menschliches, stilles Buch, das mir sehr gefallen hat.
    Obwohl auch kaum ein Film es je mit meinem Kopfkino aufnehmen kann erinnere ich mich an den Film ’sofies Welt‘ der mich in seiner Umsetzung angenehm überraschte.
    Heine, Hesse, Dürrematt, Goethe…….bis Julie Zeh…viel zu viele um eine Auswahl zu treffen….aber ich lese interessiert bei denen, die es versuchen, erinnere mich an das eine oder andere…..




Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


  • Neueste Beiträge

  • Tage mit Einträgen

    Januar 1970
    M D M D F S S
        Mai »
     1234
    567891011
    12131415161718
    19202122232425
    262728293031  
  • Was einmal war


%d Bloggern gefällt das: