Das Echte und das Wahre

1899, 1831, 2003, 2010
Gründung – Original Loos
Umbau Innenausstattung – Original Zotti
Umbau Innenausstattung – Pseudo Loos
Umbau Innenausstattung – Pseudo Zotti – aber gut genug
Das Kaffeehaus Museum am Karlsplatz ist wieder bestens besucht. Der neuerliche Umbau, der für mich am stärksten in der Farbgebung besticht, scheint erfolgreich zu sein.
Die Leute, und das schließe ich mich vollinhaltlich ein, sitzen lieber in Bordellrot als in G’spiebengrün. Ob wirklich die Logen soviel mehr bewirken als die Bugrohrsessel kann ich nicht sagen. Sie wirken gemütlicher.
Und das Kaffeehaus ist bummvoll, zumindest heute zu Mittag. Die Schachspieler fehlen mir noch ein bisschen zum „Original“, dass ich vor 40 Jahren das erste Mal betreten habe. Aber sonst stimmt schon alles. Auch die Vitrine mit den Mehlspeisen, die sich gleich beim Betreten offeriert, ist mit hervorragenden Patisserien bestückt. Die Maronibüte – ein Gedicht.

Ja, warum der Ausdruck g’spiebengrün? Das Grüngelb bei Biedermeiermöbeln ist ja gar nicht so ungemütlich. An der Wand hingegen erinnert es mich an die Geschichte einer lieben Freundin. Die war in ihren Studentenjahren im piekfeinen Elternhaus eines piekfeinen Kommilitonen eingeladen. Es gab irgendetwas piekfeines Alkoholisches zu trinken, dessen Wirkung nicht absehbar war. Entweder war das Getränk grün oder etwas, was es dazu zum essen gab. Irgendwann musste sie in das piekfeine, piekweiße Badezimmer verschwinden, was anschließend durchgängig grün gemasert war. Irgendwie war ihr so schlecht gewesen, dass sie sich beim Erbrechen um ihre eigene Achse gedreht haben muss.
Diese Assoziation zu einem bestimmten Grünton wird mich wohl nie mehr verlassen.

Ja, und der Titel?
Obwohl man meinen könnte, dass die Einrichtung mit den Loosmöbeln näher an den wahren Charakter des Kaffeehauses zu seiner Gründerzeit kommen hätte müssen, besteht die Echtheit des Wiener Kaffeehauses in seinen Gästen und damit in der Gemütlichkeit, welche diese erleben.
Echte Gemütlichkeit sticht Stilechtheit. Man muss auch gesehen haben, wie sich der Pächter selbst begrüßend um seine Gäste kümmert. die meinen das jetzt ernst und das ist gut so.
Wien kann stolz sein auf seine Kaffeehäuser, aber dann müssen sie auch gemütlich sein. Das Wohnzimmer sozusagen. Dann fühlen wir uns in die Zeit eines Peter Altenberg, Karl Kraus oder Egon Fridell versetzt. Genau von dieser Anmutung lebt die Atmosphäre.


  1. Nächstes Mal möchte ich mir – aus nostalgischen Gründen (Details persönlich) – unbedingt das Hawelka geben 😉




Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


  • Neueste Beiträge

  • Tage mit Einträgen

    Januar 1970
    M D M D F S S
        Mai »
     1234
    567891011
    12131415161718
    19202122232425
    262728293031  
  • Was einmal war


%d Bloggern gefällt das: