Dolce far niente

Zu Italien habe ich eine gemischte Beziehung. Einerseits kann ich mich dem Genuss hingeben, andererseits habe ich auch viele Vorbehalte, die hier nicht erwähnt werden sollen.
Viennacat hat hier über eine Salongesellschaft geschrieben, die unter dem literarischen Titel stand: „warum es sich zu leben lohnt“.
Ich habe nachgedacht, ob ich zu dem Thema etwas Passendes zu sagen hätte. Nach meiner ureigenen Lebensauffassung ist die Fragestellung einfach nicht richtig. Leben ist eine Kategorie und ein Zustand, den man erlebt. Ich sehe keine erstrebenswerten Ziele, die mir zu sagen erlauben würden, deswegen lebe ich. Es gibt wunderschöne Dinge in meinem Leben, meine Frau, meine Kinder, meine Enkelkinder, die vielleicht als Begründung heran zu ziehen werden. Doch ich könnte mir keine Lebensplanung vorstellen, die unter dem Aspekt steht, dass ich deswegen gelebt habe. (Obwohl das vielleicht stimmen mag.)

Doch heute habe ich beim Nachhausekommen den Fernseher aufgedreht und einen Film aus dem Jahr 1953 mit Ingrid Bergman entdeckt. Der Film ist von Rosselini gedreht und trägt den Titel „Reise in Italien“ oder auch „Liebe ist stärker“.
Bei der Szene, die ich beim Einschalten gesehen habe, schwärmen Italiener bei einer Abendgesellschaft über das „Dolce far niente“. Sie verneinen, dass es sich ausschließlich um Faulheit handle. Und das stimmt wohl. Selbst Goethe hat im Schatzgräber die Zeile „Saure Wochen, Frohe Feste“ als Maxime erhoben.
Ich musste beim Ansehen dieser Szene an den Eintrag bei viennacat denken.
Sich treiben lassen und gleichzeitig die Kontrolle behalten, könnte ich als „Freiheit“ definieren. Und darum lohnt es sich zu leben, wenn man sich diese Freiheit erobern und bewahren kann.


  1. Die Frage „Warum es sich zu leben lohnt“ an sich ist, meiner Meinung nach, schon ein bisserl überheblich.
    Gut, wir sind, ungefragt, durch eine Kette kosmischer Zufälle in den Zustand des Lebens und die Kategorie Mensch geworfen, was einfach so ist. (Mit ein wenig Pech wäre unser Los Schnabeltier oder Weddellrobbe)
    So hier in der Welt, mit der Möglichkeit ausgestattet, Sinn zu finden, dürfte sich die Frage eigentlich gar nicht stellen, weil was ist „Lohnen“?
    Wäre Alles eine Kosten-Nutzen Rechnung, sollten wir uns besser aus dem Staub machen.
    Da-Seiend allerdings, bitte, da gäbs sehr viele Argumente die beschränkte Zeit zu füllen, sinnvoll, und so gesehen auch lohnend.




Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


  • Neueste Beiträge

  • Tage mit Einträgen

    Januar 1970
    M D M D F S S
        Mai »
     1234
    567891011
    12131415161718
    19202122232425
    262728293031  
  • Was einmal war


%d Bloggern gefällt das: