Eine Billion Dollar

Aus http://orf.at [online]

US-Regierung beerdigt Traum von Billion-Dollar-Münze
Aus der Traum, wenn es denn wirklich jemals ernst zu nehmen war: Die US-Regierung hat gestern erklärt, dass keine Platinmünze im Wert von einer Billion Dollar geprägt wird, um die Nation aus ihrer prekären Finanzlage zu befreien.
Die Idee, mit dieser Münze sozusagen einen Gegenwert zu den US-Schulden zu schaffen und damit einen drohenden Showdown im Kongress um eine Erhöhung des Schuldenlimits zu vermeiden, geistert seit Wochen durch die US-Medien – wenn auch zumeist augenzwinkernd.
Die US-Schuldenobergrenze liegt derzeit bei 16,4 Billionen Dollar. Sie wurde zum Jahresende erreicht, und die USA sind nur noch deshalb weiter zahlungsfähig, weil Haushaltsumschichtungen etwas Luft verschafften. Republikaner im Kongress haben bereits angekündigt, dass sie ihre Zustimmung zur Anhebung des Limits mit massiven Sparforderungen verbinden wollen – damit droht neuer Zündstoff im Kongress.
Trick mit „Jumbomünze“
Und so tauchte denn die Idee auf, es mit einem Münztrick zu versuchen. Denn zwar ist es Regierung und Notenbankern in den USA untersagt, in unbegrenzter Menge Scheine zu drucken. Aber bei Platinmünzen – die gemeinhin etwa zu besonderen Gedenktagen geprägt werden – gebe es keine solche Beschränkung. Wenn also jetzt eine solche „Jumbomünze“ geschaffen würde – dann wäre erst einmal Ruhe an der Schuldenfront, da ein Gegenwert geschaffen wäre, der die Bilanz buchhalterisch ausgleichen würde.
„Weder das Finanzministerium noch die Notenbank glauben, dass das Gesetz zur Produktion von Platinmünzen zwecks Umgehung einer Anhebung des Schuldenlimits angewendet werden kann oder angewendet werde sollte“, zitierten das „Wall Street Journal“ und andere Medien einen Sprecher des Finanzministeriums, Anthony Coley. Der Sprecher des Weißen Hauses, Jay Carney, pflichtete demnach in einer Erklärung bei. Es sei die Aufgabe des Kongresses zu handeln, das heißt, dafür zu sorgen, dass die USA ihre Rechnungen weiter bezahlen könnten.

Ich kann das nicht verstehen. Edelmetallmünzen repräsentieren in der Regel den Wert des Edelmetalls plus einen Sammleraufschlag.
Um eine Billiondollarmünze zu erzeugen, nehme ich an, dass der Metallwert nur ein Hundertstel betragen muss. (Die restlichen 99% sind Sammlerwert – good will)
Dann muss aber eine solche Münze noch immer circa 300 Tonnen oder 300.000 kg wiegen. Damit hätte sie Ausmaße von ungefähr 14 Kubikmeter. Als runde Münze hätte sie dann Abmessungen von 2,8 Meter im Durchmesser und eine Höhe von 1,4 m.
Passt irgendwie nicht ganz in die Geldbörse.
Wenn man aber außer Acht lässt, dass die Münze wirklich einen Wert haben soll, dann kann man sie genauso wie einen Euro fertigen. Den symbolischen Wert, der sonst auf eine Banknote gedruckt wird, wird halt in sehr kleinen Buchstaben graviert sein müssen.
Das ganze scheint wirklich eine US-amerikanische, urbane Legende zu sein.
Berechnungsgrundlagen:
heute gegoogleter Platin-Wert: 34.771,03 US$ / kg
Spezifische Dichte: 21.45 g / cm³
Anmerkung: wenn die „münze“ nur in Fort-Knox liegen soll und den tatsächlichen Wert repräsentieren soll, wird das ein Würfel von mehr als 10 Meter Kantenlänge. Nur so zur Vorstellung einmal.


  1. danke, dass sie sich der mühe unterzogen haben, so genau zu recherchieren …
    ich hätte ernstlich erwogen, diese münze zu erwerben (freilich nur, wenn sie den vollen wert repräsentiert); bei dieser größe jedoch nehme ich natürlich davon abstand … mein keller ist zu klein, und wer soll die passage bezahlen mit der dazugehörigen versicherung …

  2. Kienspan

    Dass es sich ursprünglich um einen kalauerhaften Scherz gehandelt haben könnte, ließe sich ohne große Verrenkungen aus den Begriffen Bullionmünze und Billonmünze herleiten. Die Journaille transportiert’s halt als „bare Münze“.

    Mit Ihrem Rechenbeispiel haben Sie übrigens die ganze Absurdität des vorherrschenden Geldsystems aufgedeckt. Geld wird ja mitunter als Wertmaßstab bezeichnet und nicht viel seltener als Wertaufbewahrungsmittel.

    Wie Sie sehr anschaulich dargelegt haben, repräsentierte der Platinwürfel mit einer Kantenlänge von mehr als 10m zum gegenwärtigen Marktpreis eine Billion Dollar. Das sind weit mehr als 1000 Würfel (ca. 1400) zu je 1 m³. Man beachte nun, dass die Weltjahresproduktion an Platin nicht einmal 10 m³ beträgt. Die gesamte in der Menschheitsgeschichte produzierte Menge an Platinmetallen macht nach Wikipedia etwa 620 m³ aus. Wäre Geld ein Wertmaßstab, könnte festgestellt werden, dass der Wert von 1 Billion Dollar in Platin heute nicht darstellbar ist.

    Was aber ist die Realität? Würden die Amis beginnen, nach und nach, m³ um m³, alles Platin der Welt zusammen zu raffen, um jene Münze (bzw. den Würfel) herzustellen, kämen sie mit viel weniger als den über 1000 m³ aus.

    Welches Volumen hielten Sie und Ihre Leser denn für realistisch, um die Billion Dollar darzustellen? Zusatzfrage: Wie sieht am Ende das Verhältnis zwischen getätigtem Aufwand und dargestelltem Wert aus?
    Randbedingungen:
    – das Volumen wird zur Gänze über Transaktionen erworben;
    – pro Transaktion maximal 1 m³ Platin erwerbbar;
    – Transaktionen finden an Börsen statt, nicht auf Kriegsschauplätzen.




Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


  • Neueste Beiträge

  • Tage mit Einträgen

    Januar 1970
    M D M D F S S
        Mai »
     1234
    567891011
    12131415161718
    19202122232425
    262728293031  
  • Was einmal war


%d Bloggern gefällt das: