ETEA und Sex

Eine der ersten Opern, die ich wirklich in der Oper sah, waren Hoffmanns Erzählungen von Jacques Offenbach. (Die erste war der Rosenkavalier, den ich mit 15 Jahren auf dem Stehplatz sah.)
Wie allgemein üblich erzählte mir mein Vater vorher die Handlung und machte mich auf die Hintergründe der Oper aufmerksam. Das muss einem erst einmal mitgegeben werden.
Er sprach von Etea Hoffmann und ich war vom Namen Etea schon aus phonetischen Gründen sehr begeistert. Erst später lernte ich, dass es eigentlich E. T. A. hieß, wobei das A. für Amadeus stand. Hoffmann hatte in Verehrung von Mozart aus seinem Wilhelm einen Amadeus gemacht.
Ich fand es jedenfalls romantisch, als wir dann in der Schule das „Fräulein von Scuderi“ lesen mussten. Ich war stolz darauf, so etwas zu lesen und der Name Cardillac prägte sich mir ein. Als ich vielleicht zehn Jahre später das erste Mal von der (nicht d i e ) Oper Cardillac von Paul Hindemith hörte, konnte ich mich noch erinnern, was Cardillac für eine Rolle gespielt hatte. Weiteres von der Oper bekam ich nicht zu dem Zeitpunkt nicht mit. Von Hindemith kannte ich den Ludus tonalis und Mathis der Maler (diesmal ohne h) und ich mochte Hindemith. Erstens weil er mir gefiel, zweitens weil offensichtlich mein Vater, mein Klavierlehrer und ein weiterer Klavierprofessor von der Musikhochschule ihn sehr wertschätzten. (Ich lasse mich auch von Gruppenmeinungen anstecken, allerdings sind es in der Regel sehr kleine Gruppen.)

Heute fand ich (anläßlich der 2. Aufführung einer neuen Inszenierung des Werks) einen Grund, als Österreicher auf etwas stolz zu sein. Viel Anlass gibt uns unsere Regierung ja heutzutage nicht. Doch der Umstand, dass diese Oper in einer derartig fantastischen Aufführung in Wien zustande kommen kann, spricht für Wien und auch für unser Land.
Wer sich für die diversen positiven Kritiken inszeniert, kann die in den größeren Tageszeitungen nachlesen. Einer der Kritiker, ich glaube in der Presse, nahm sogar seine Kritik an dem Regisseur Sven-Eric Bechtolf anläßlich der neuen Wagner-Aufführung zurück, indem er behauptete, dass er jetzt erst die Größe von SEB erkennen würde.
Die Regie, die einen lebenden Holzschnitt zelebriert – mit einigen Highlights wie den goldenen Türen, den goldenen Schmuck und den goldenen, toten Cardillac – ist großartig. Ich kann gar nicht alle die Details aufzählen, die da auffallen.
Die Musik ist wunderschön; ich kann mir aber vorstellen, dass sie nicht jedem beim ersten Mal Hören eingängig ist. Die Sänger, das Orchester und der Dirigent mehr als tadellos.
Vieles könnte ich jetzt aus den Interviews mit SEB und dem Dirigenten Welser-Möst zitieren, über das Künstlertum, über die Kunst, eine ganze Reihe von Zitaten, die zum Nachdenken rühren würden.
Statt dessen gebe ich hier aus dem Libretto von Ferdinand Lion ein paar Strophen wieder, die mich stark beeindruckt haben. Die haben natürlich mit Sex zu tun, was sollte mich sonst beeindrucken?
zum Kontext
Cardillac ist Goldschmied. Die Käufer seiner Schmuckstücke fallen alle geheimnisvollen Morden zum Opfer. Es gilt als riskant, ein Schmuckstück von ihm zu erwerben.
Dame:
So bringt mir das Schönste, was Cardillac je schuf!
Heut um Mitternacht steht meine Tür Euch offen.
Und Bogen des Munds, und Pfeil des Blicks
sind Euer Eigentum.

Ich finde das schon eine sehr poetische Umschreibung für den Akt des sich Hingebens. Ein bisschen stört mich ja, dass „die Dame“ offensichtlich den Kick des besonderen Schmuckstücks begehrt. Das klingt so, als wäre ihr der Kavalier recht egal.
Das das nicht so ist, zeigt der spätere Verlauf:
Dame: (allein wartend)
(Schlafzimmer der Dame)
Die Zeit vergeht. Rose zerfiel.
Der Nachtwind weht um meine Lippen kühl.
Ist er schon hier?
Sofort verlass die Oberwelt ich, die ich hass‘,
Will unter ihm, von ihm allein
unendlich tief begraben sein.

(Da ist der Schmuck ja eigentlich schon recht egal. Es geht aber noch weiter.)
Küss ich die Luft? Still ich die Glut?
Geöffnet lieg ich bis aufs Blut.
Und sterbe hin, durchbohrt, verzehrt, begehrend,
dass er mich begehrt.
Doch alles steht stumm in der Welt.
Nur Nachtwind weht durch meine Lippen kühl.

In der weiteren Regieanweisung kommen vor:
„Nach und nach vergessen sie den Schmuck und denken nur noch an sich. …
Dann während beide in Liebesvergessenheit versunken sind, ist jener [der Mörder] mit einem Satz ins Zimmer gesprungen.
Den Rest kann man sich vorstellen.
Es gibt in der Oper kein Liebesduett. Doch während dieser Szene im Schlafzimmer der Dame ist die Musik schon besonders nett.

Die Oper war übrigens ausverkauft. Und ich habe keinen leeren Platz gesehen.


  1. Szenen im Schlafzimmer. Ein unerschöpflicher Vorrat an Geschichten. Und Verrat.
    Ich mag das auch, wie das namentliche E. T. A. Hoffmann nachklingt, und ich hege stete Hoffnung auf einen romantischen Ausgang von Liebesgeschichten – ob mit oder ohne Schmuckstück. Ja, auch mich umwehte unlängst der kühle Nachtwind – weil die Heizung noch immer der Reperatur harrte 😉

  2. das klingt aufregend
    scheinbar ein wirklich schöner abend
    so sollte mensch in wien öfter die zeit verbringen
    freu mich für dich




Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


  • Neueste Beiträge

  • Tage mit Einträgen

    Januar 1970
    M D M D F S S
        Mai »
     1234
    567891011
    12131415161718
    19202122232425
    262728293031  
  • Was einmal war


%d Bloggern gefällt das: